Etwas Historisches - Dorfarchiv-Westkirchen e.V

Dorfarchiv Westkirchen e.V
Direkt zum Seiteninhalt

Wann wurde Westkirchen gegründet?

Wie wir bislang feststellen konnten wurde die Gemeinschaft Westeren-Ostenvelde um das Jahr 1193  aus Teilen von Freckenhorst, Ostenfelde, und Warendorf (Westerwald und Osterwald) gebildet. Der Bezug auf das Jahr 1193 gilt nach Zuhorn (Kirchengeschichte der Stadt Warendorf) als sehr wahrscheinlich, da in diesem Jahr der Bischof Hermann II. die Archidiakonatsverhältnisse in seinem Sprengel neu ordnete. Diese Annahme unterstützt auch eine Urkunde aus dem Jahre 1217, in der Bischof Otto I. dem Propste zu St. Martini in Münster die von seinem Vorgänger Bischof Hermann II. vorgenommene Schenkung von verschiedenen Archidiakonaten bestätigte (W.U.B. III Nr.111). Hier wird auch das Archidiakonat über die Kirche zu Oesteren-Ostenvelde unter den geschenkten Archidiakonaten genannt. Hierbei dürfte es sich zweifelsfrei um das jetzige Ostenfelde handel, da der Probst von Martini stets Archidiakon von Ostenfelde gewesen ist. Somit bestanden also zu Zeiten des Bischofs Hermann II. (1174 - 1203) bereits zwei Pfarren Ostenfelde, Oesteren- und Westeren-Ostenvelde.

Die Namensbezeichnung Westeren-Ostenvelde taucht erstmalig in einer Urkunde aus dem Jahre 1284 und in einer weiteren Urkunde aus der Zeit zwischen 1284 und 1294 auf (WUB III Nr.1269). Diese Urkunden, welche von uns erst im Jahre 2000 wiedergefunden wurden und noch mit Originalsiegeln behaftet sind, werden im Staatsarchiv Münster aufbewahrt. Sie sind mittlerweile so stark verwittert, daß man sie kaum anfassen darf, ohne sie weiter zu beschädigen. Das Dorfarchiv hat von diesen Urkunden Reproduktionen anfertingen lassen.

Der heutige Name Westkirchen findet sich zuerst in einer Urkunde von 1337 (Inventare Kr.Warendorf, S. 238 Nr.1).


Die bisher älteste Urkunde aus dem Jahre 1284. In dieser Urkunde geht es um den Verkauf eines Grundstücks im Kspl. Ostenfelde [Western-Ostenvelde] durch Benedict von Freckenhorst am 5. Februar 1284.


Die bisher zweitälteste Urkunde aus dem Jahre 1294. In dieser Urkunde bezeugt Graf Otto von Tecklenburg, daß Everhard und Bernhard von Barchove, Enkel Benedicts von Freckenhorst, erklärt hätten, an den Grundstücken kein Recht zu haben.


Das Siegel, drei Seeblätter auf einem Schilde zeigend, hat gelitten, so daß von der Umschrift nur wenig zu lesen ist.




Alte Familiennamen aus Westkirchen von 1498

Nach der "Willkommschatzung" von 1498 zählte Westkirchen zu dieser Zeit  47 Familien:

Backues
Bekeman
Elze Beyrfrouwe uxor Johannis Hauers
Johan ton Brinke
Gert ton Brinke
Braed
Herman Brokelman
Bruggeman

Herman Clawes

Schulte Euerinchoff

Hageman
Bernt Hanewinkell
Hartman
de Hese
Johan in den Holte
Holtgreue
Herman Holtorp
Reqwyn Holtorp
Horstman
Hundelinchoff

Kuleman
Bernt Kleybolte
Gert Kleybolte

de Lange
Lindeman
Lokotesche

Johan Menynctorp
Johan Muess

Elze Richters
Hinke Roggenlant

Santkule
Schedeman
Frederick Schulenburch
Hinrick Schulenburch
Euert Schurman
Johan Schurman
Steyman
Suthoff
Schulte ton Syle (... zum Ziele)

Telget

Bernt de Vaget
Bernt Vossem
Herman Vossem
Herman Vogeler

Westhues
Margarete Weuers
Styne Wyntercamp



Häuserverzeichnis 1668
Das Häuserverzeichnis des Amtes Stromberg aus dem Jahre 1668 gibt Auskunft darüber, welche Familien zur damaligen Zeit in den Westkirchener Bauerschaften gelebt haben.
Quelle: Staatsarchiv Münster: Bestand, Fürstentum Münster  -  Landesarchiv 309 II Nr. 20 (Häuserregister des Amtes Stromberg 1668, Abgedruckt in Bernhard Feldmann: Die Höfe des Münsterlandes und ihre grundherlichen Verhältnisse; in: Beiträge zur westfälischen. Familienforschung Band 52. 1994 Seite 321 f.

Bauerschaft Voßmar
Claes  
Holtgreve  
Lange  
Große Schürman.  
Lütke Schürman.  
Voßman, Gerdt  
Voßman, Reinike

Bauerschaft Holtrup
Backhueß  
Große Brinckman  
Lütke Brinckman  
Hanewinckell  
Hartman  
Große Holtrupff  
Lütke Holtrupff.  
Horstman  
Kremer  
thom Kuhlen, Willm  
Pieter, Johan  
Sandtkuhle  
Steinman  
Telgte [Telges]  
Winterkampff

Bauerschaft Büttrup
Beckman  
Bruggeman  
Bräet  
Hageman  
Heese  
Hündlinghoff  
Kuhlbaum  
Kuhleman  
Laukötter  
Linneman  
Tiggeman  
Westhaus

Dorfbauerschaft
Bierman  
in der Bockenbrede, Herm.  
Bonenkampff  
Brökellman   
Custerey  
Everinghoff  
Frericks  
Herbrincks, Wwe.  
Joster, Berndt  
Kleibolte, Becka (?)  
Kleibolte, Jorgen  
Klingelman  
Köster, Clarmor  
Lepper  
Leppers, Berndt  
Lohman  
Lohman, Gerdt  
Meintrupff  
Meuß  
Nagell, Dirich (im neuen Haus)  
Reckmeyer  
Richter  
Roggenlandt  
Schaltkampff  
Scheiman  
Schleiff  
Schmidt, Alberdt  
Schomacher, Evert  
Schulenberg  
Große Schulenberg  
Schullmeister  
zum Siell, Dirich [tom Syle]  
Sielman  
Sonneker  
Suthoff  
Tacke  
Tellman, Johan  
Vincke, Johan




Landwirtschaft 1927
Quelle: Reichsadressbuch von 1927

Landwirte (Dorfbauerschaft):
Everinghoff, Herm., A 47
Mentrup, Heinrich (Gemeindevorstand)
Scheimann, Franz, A 31
Schulze Sutthoff, J., A 19
Ströer, Clem., A 12
Strömer, A 48
Gausmann, Ant. (Gutspächter), A 17
Grosse-Marke, (Hofbesitzer)
Scheimann, B.,
Tiggemann, Bernh.

Landwirte in Bauerschaft Büttrup:
Beckmann, Jos. (Guts- usw. Inspektor), A 15
Brügemann, Hch., A 46
Hagemann, Bernh., A 2
Linnemann, A 1
Nordhues-Heese, Bern., A 7
Tiggemann, Bernh., A 45
Clevorn, Everh., (Gutspächter), A 39

Landwirte in Bauerschaft Holtrup:
Backhaus, Hos., (Guts- usw. Inspektor), A 22
Brünning, Wwe., A 23
Grosse-Holtrup, Cl., A 12
Hartmann, Christ., A 21
Horstmann, Bernh., A 4
Ortlinning, Herm., A 20
Quante, Gerhard, A 6
Dalhues. Th., (Landwirt), A 33

Landwirte in Bauerschaft Vossmar:
Holtgräve, Franz, (Guts- usw. Inspektor), A 30
Nigges gen. Grosse-Schürmann, Aug., A 29
Reinke, Jos., A 42
Stöhmer, Wwe., A 28
Vossmann, Jos., A 16

Landwirte zu Haus Dieck:
Freiherr v. Nagel-Doornick auf Haus Vornholz
(Rentmeister Heinrich Nünning), A 50






Dorfarchiv Westkirchen e.V.
Zurück zum Seiteninhalt